Die Zusammenarbeit von Teams im Großhandelsvertrieb verbessern

In einem Open Space, wie im klassischen Büro, sind die Kollegen meist nur wenige Schritte von uns entfernt. Wir sind miteinander vernetzt: 

„Große Leistungen werden in der Wirtschaft nie von einer einzelnen Person erbracht, sondern von einem Team von Menschen.“

Steve Jobs

Der Beginn des Jahres 2020 hat die Art und Weise, wie Teams im Großhandelsvertrieb zusammenarbeiten, grundlegend verändert. Der Großteil der in der Zentrale tätigen Mitarbeiter war gezwungen, remote zu arbeiten, um angesichts der Coronavirus-Epidemie die soziale Distanz zu wahren. Diese Situation bringt Vor- und Nachteile mit sich, aber eines ist klar: Die Unternehmen müssen mit Werkzeugen ausgestattet werden, die die Zusammenarbeit erleichtern, um dem ständigen Kommunikations- und Problemlösungsbedarf der Teams gerecht zu werden.

Bevor wir uns mit der Frage beschäftigen, wie Teams im „new normal“ und in der Zukunft besser zusammenarbeiten können, sollten wir einen Blick darauf werfen, wie Mitarbeiter Collaboration-Tools wahrnehmen:

Quelle: Dimensional Research

Die Silos zwischen internen Teams überwinden

„Inmitten des Chaos eröffnen sich auch Chancen.“ Dieses Zitat wird Sun Tzu zugeschrieben, dem legendären chinesischen General, Militärstrategen, Schriftsteller und Philosophen. Auf den Einzelhandel übertragen bedeutet dies, dass selbst bei einer vorübergehenden Schließung von Geschäften die Teams aus den Bereichen Merchandising, Marketing, Planung, Preisgestaltung, Analysten und viele andere zusammenarbeiten konnten, um die Filialen am Laufen zu halten und sogar zum Erfolg zu führen. Vielleicht bot sich dadurch sogar die Gelegenheit, ihre Verbindung zu stärken und sich gegenseitig, sowohl beruflich als auch persönlich, durch diese schwierigen Zeiten zu helfen.

In vielen Organisationen arbeiten die Teams jedoch unabhängig voneinander und verwenden Analysetools, die speziell auf ihre Funktionen und/oder Abteilungsziele zugeschnitten sind.

Dies kann sich für das Unternehmen als Ganzes äußerst nachteilig auswirken.

Fortune 500 companies lose roughly $31.5 billion a year by failing to share knowledge

Forbes – Why knowledge management is important to the success of your company

Oft ist diese Situation das Ergebnis einer schlechten Praxis: die Verteilung von Informationen auf viele IT-Systeme, die nicht miteinander verbunden sind. Dadurch entsteht, je nachdem, welches Team die Daten auswertet, ein unvollständiges und oft verzerrtes Bild der Tätigkeit. Dies ist ein alltägliches Problem, dem sich die Teams stellen müssen. Noch deutlicher tritt es zutage, wenn die Mitarbeiter isoliert und geografisch weit voneinander entfernt sind und nicht so einfach wie üblich zusammenarbeiten können, um Informationsasymmetrien zu erkennen und zu korrigieren.

Die Preisoptimierungsplattform von Mercio eröffnet eine Möglichkeit, dieses Problem effizient zu lösen. Das Aggregationsmodul ist ausreichend flexibel und leistungsstark, um Daten aus einer Vielzahl von Quellen zu integrieren. Diese Daten können dann so gefiltert werden, dass jede Abteilung im Unternehmen sie entsprechend ihren Bedürfnissen abrufen und nutzen kann. Dabei arbeiten sie jedoch mit einer einzigen Datenbank, die die gleichen Datensätze enthält. Dies erleichtert das Erkennen und Korrigieren von Unstimmigkeiten enorm und vereinfacht den Austausch mit verschiedenen Teams, da eine einzige Version der Realität vorliegt. Außerdem können die Benutzer ihre Bildschirme und Analysen problemlos teilen, um alle beteiligten Akteure des Unternehmens gemeinsam voranzubringen.

Echtzeit-Analysen und Datenvisualisierungen ermöglichen es den Mitarbeitern, an jedem Vertriebskanal zu arbeiten (insbesondere im E-Commerce zur Zeit des Lockdowns), Angebot und Bestand zu überwachen, Werbeaktionen zu planen und verschiedene Preisstrategien zu testen, bevor sie umgesetzt werden. Auf diese Weise können die Teams sogar in einem fahrenden Zug oder am Esstisch fundierte Entscheidungen treffen.

Den Wert Ihrer externen Stakeholder auschöpfen

„Wir erheben uns selbst, indem wir andere erheben.“ so der Amerikaner Robert Ingersoll. Wenn wir individuell vorankommen wollen, dürfen wir nicht nur auf uns selbst bezogen sein und in unserer eigenen Blase leben. Dies gilt ebenso für Teams innerhalb einer Organisation. Obwohl es wichtig ist, dass interne Teams zusammenarbeiten, sollten Sie auch zwei sehr wichtige Gruppen außerhalb Ihres Unternehmens nicht außer Acht lassen: Ihre Lieferanten und Ihre Kunden.

Aufgrund der sozialen Distanzierung und der Lockdown-Maßnahmen müssen die Einzelhändler die Kunden davon überzeugen, Produkte zu kaufen, die sie nicht anfassen oder ausprobieren können. Der beste Weg, dies zu erreichen, ist eine verstärkte Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten. Dabei sollten Sie berücksichtigen, dass in Zeiten wie diesen die Bemühungen beidseitig sein müssen. Indem sie mit den Lieferanten zusammenarbeiten, um zu verstehen, wie die Erfahrung, die das Produkt/die Marke dem Kunden bietet, am besten verbessert werden kann, ist es für Einzelhändler einfacher, Verkäufe abzuschließen. Darüber hinaus ist der Einsatz von Analysewerkzeugen zur Auswertung der Daten und zur Visualisierung der verkaufsfördernden oder nicht verkaufsfördernden Merkmale von großem Vorteil und führt zu einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten, wenn diese Informationen an die Lieferanten weitergegeben werden, um die Beschaffung zu verbessern.

External Collaboration

84 % der Unternehmen, die sich bemühen, das Kundenerlebnis zu verbessern, berichten von einem Anstieg der Einnahmen. Unternehmen, die sich durch eine hervorragende Kundenerfahrung auszeichnen, haben 1,5-mal mehr engagierte Mitarbeiter als Unternehmen, die weniger kundenorientiert sind. Amerikanische Verbraucher sind bereit, 17 % mehr für Produkte eines Unternehmens zu zahlen, das den Ruf hat, einen hervorragenden Service zu bieten.

Quelle: Forbes – 50 Stats That Prove The Value Of Customer Experience

Zu guter Letzt sollte man sich immer vor Augen halten, dass die Kunden für das Unternehmen eine Priorität darstellen. Wie in jeder guten Beziehung ist Kommunikation von entscheidender Bedeutung, vor allem in der heutigen von Angst geprägten Umgebung, in der die Menschen mehr denn je Verbindungen untereinander brauchen. Nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel, um Interaktionen über soziale Netzwerke, E-Mails, Apps usw. herzustellen und zu verstehen, was sie sich wünschen und wie sie es erhalten wollen. Vertrauen Sie auf ihr Feedback und sorgen Sie dafür, dass Sie ihre Erwartungen mit Bravour erfüllen. Um die Informationen zu vervollständigen, die Sie von Ihren Kunden erhalten, können Sie Lösungen wie die Preismanagementlösung von Mercio einsetzen. Durch den Einsatz von Data Science und künstlicher Intelligenz sind Sie in der Lage, Ihre Kunden besser zu verstehen, indem Sie beispielsweise herausfinden, welche Artikel Kunden immer wieder in die Geschäfte locken, welche Artikel unabhängig voneinander gekauft werden und welche Artikel zusätzlich zu anderen Produkten gekauft werden. Vergessen Sie nicht, dass Ihre Kunden umso treuer sein werden, je mehr Sie den Kauf Ihrer Produkte vereinfachen und zu einem angenehmen Erlebnis machen.


Mit Mercio einen Schritt weiter gehen: 

Die Preismanagementlösung von Mercio ermöglicht es den verschiedenen Teams, auf die aktuellsten, kontinuierlich auf der Plattform zusammengefassten Informationen zuzugreifen. Indem sie über den gleichen Informationsstand und die zuverlässigsten verfügbaren Daten verfügen, können sie reibungslos kommunizieren und die Beziehungen zwischen den Mitarbeitern stärken. Die Visualisierung aller Phasen des Preisfindungsprozesses ermöglicht es Unternehmen, interne Silos zu überwinden und die Umsetzung von Preisempfehlungen zu vereinfachen.

Partagez
Standardbild
Valentine Dreyfuss
Valentine ist Gründerin und CEO von Mercio. Sie hat die Preisimage-Herausforderungen der Schwergewichte des Einzelhandels mit den Spitzeninnovationen unserer Ingenieurteams zusammengebracht. Sie engagiert sich sehr für die technologische Souveränität Europas, ist Co-Präsidentin von La French Tech in Düsseldorf und gibt ihr Wissen jedes Jahr an Studierende der HEC weiter.